Freitag, 1. November 2013

Schulterblick

°°°Kleiner Blick zurück auf die vergangene Woche°°°

GESEHEN: Konrad aus der Konservenbüchse
GEHÖRT: Die verlorene Ehre der Katharine Blum
GELESEN: Mord im Gurkenbeet
GETAN: viel genäht, viel Hörbuch gehört
GEGESSEN: Auflauf mit Rosenkohl, Äpfeln, Mandeln und Kartoffelbrei

GETRUNKEN: Glühwein
GEÄRGERT: über eine Reklamation

GEFREUT: über die Herbstferien
GELACHT: immer wieder über und mit meinem liebsten Mann

GEPLANT: eine Mutter-Kind-Kur
GEKAUFT: Stoffe

GEKLICKT: Nikkibag
GETRAGEN: Clogs


Nachtrag: Weils die liebe Ulma angesprochen hat und sich vielleicht noch andere für das Auflaufrezept interessieren, wird dieses nun, wenn auch ohne Foto, nachgereicht:

Für 4 Personen: 
750g mehlig kochende Kartoffeln
500g Rosenkohl
2 Äpfel
100ml Milch
Salz, schwarzer Pfeffer, Muskatnuss
100g Gruyère-Käse (Bergkäse tuts auch)
4 EL gehackte Walnüsse oder Mandeln 
einige Salbeiblätter

Die Kartoffeln schälen und etwa 20 Minuten kochen. Kohl putzen, waschen und ebenfalls ca. 20 Minuten kochen. Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Kartoffeln abgießen, 100ml Kochwasser auffangen. Kartoffeln, Milch und Kochwasser pürieren, evtl. etwas Butter dazugeben und mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken. Ofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Den Käse reiben . Kohl, Äpfel, Nüsse, Salbeiblätter in eine Auflaufform schichten und mit dem Püree bedecken. Mit Käse bestreuen und ca. 20 Minuten backen. 

Und auch noch ein paar Worte zur Mutter-Kind-Kur: Darüber nachgedacht hab ich schon seit einiger Zeit, allerdings ohne es offensiv anzugehen. Ich war wohl einerseits der Meinung, ohnehin keine Kur bewilligt zu bekommen und hatte auf der anderen Seite meine Zweifel am Kureffekt, so alleine mit zwei kleinen Kindern (Das große J darf nicht mit, da es schon Schulkind ist). Bei der letzten Vorsorgeuntersuchung vom kleinen S hat mich nun aber unser Arzt wieder darauf gebracht. Er hat gemerkt, wie die chronische Bronchitis, mit der sich das kleine S von Herbst bis zum Frühling herumplagt, an meinen/unseren Kräften zehrt. So viele durchgehustete Nächte, nach so vielen durchgestillten Nächten. Da er selbst anthroposophischer Arzt ist hat er mir eine Einrichtung mit ebenfalls anthroposophischer Ausrichtung vorgeschlagen und nachdem ich mich über das Haus informiert habe, glaube ich, mich dort sehr wohl fühlen zu können. Auch für die Kinder scheint dort gut gesorgt zu werden, was das Loslassen leichter macht. Allerdings gibt es sehr lange Wartezeiten, so werde ich wohl erst nächsten Herbst dorthin können. Aber ich freu mich drauf und hoffe nun, dass meine Krankenkasse sich nicht noch quer stellt...



Habt ein schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. ganz großartig klingt dieses ensemble. ganz besonders würd mich grad das essen reizen. und zu gern wüsst ich mehr über die geplante mutter-kind-kur!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hab allerliebsten dank — das klingt so grandios! das rezept nämlich. die mutter-kind-kur aber auch. ich drücke die daumen, dass es etwas wird; und ihr in der zwischenzeit auch mal ruhigere zeiten habt, möglichst ab sofort.

      Löschen
    2. mmmh, heut gabs den feinen auflauf. sehr sehr gut.

      Löschen

Schön, dass ihr mich besucht! Ich freu mich über jeden eurer Kommentare!